Warum Werkzeugkoffer vom Qualitätshersteller?

In Sachen Werkzeugaufbewahrung bleiben noch immer viele blind. Jüngere Fachhandwerker vertrauen meist auf die Empfehlung ihre Vaters und alteingesessene Spezialisten vertrauen auf das ‚was sie schon immer benutzt haben‘. Dabei kann gerade ein gut durchdachter Werkzeugkoffer den Arbeitsprozess optimieren.

Um rauszufinden welchen Belastungen ein Werkzeugkoffer täglich ausgesetzt ist, haben wir diesen mal einer Belastungsprobe unterzogen:

  • der durchschnittliche Fachhandwerker trägt seinen Koffer 54 Minuten täglich
  • 2.353 Mal wird der Koffer pro Jahr geöffnet
  • 24 Mal am Tag entnimmt der Fachhandwerker Werkzeug aus seinem Koffer
  • 3.150 Mal im Jahr wird die Bodenwerkzeugtafel hochgeklappt

Diese Zahlen spiegeln die Anforderungen an einen guten Werkzeugkoffer wieder und genau das behalten wir bei der Weiterentwicklung unserer Koffer im Hinterkopf.

Um Rücken- und Knochenbelastungen zu verringern setzen wir vermehrt auf mobile Koffer mit leichtlaufenden Rollen. Damit alles im Koffer an seinem Platz bleibt, besonders auch Kleinteile haben wir ein einzigartiges Aluminium-Trennsteg-System entwickelt, welches dem Fachhandwerker eine individuelle, aber feste Einteilung der Bodenschale ermöglicht. Die Griffe an unseren Koffern wurden etwas vergrößert, damit man die Koffer auch mit Handschuh noch bequem tragen kann.

All dies Optimierung wirken wie selbstverständliche Kleinigkeiten, doch meist sitzt der Teufel im Detail. Es sind eben neben den großen auch die kleinen Dinge, die einem meist unwichtig erscheinen, die den Arbeitsalltag einfacher, schneller und vor allen Dingen effektiver gestalten können.

Bei günstigeren Alternativen wird meist wenig Aufwand in die Entwicklung gesteckt und die Orientierung am Kunden ist nicht gegeben. Wenn einem bei einem günstigeren Modell etwas kaputt geht, ist es oft einfacher den Koffer komplett auszutauschen.

Bei Koffern von Marken-Herstellern ist dies anders – hier wird dahingehende entwickelt einen möglichst hohen Qualitätsstandard zu produzieren, sodass nicht so schnell etwas kaputt gehen kann. Sollte dies dann doch einmal passieren, bietet ein guter After-Sales-Service schnelle Abhilfe: wir versenden beispielsweise kostenlose Ersatzteile an unsere Kunden oder reparieren die Koffer der Kunden direkt.

Oftmals hat so ein Werkzeugkoffer ja einen Low-Interest-Status, dabei wird oft verkannt, dass so ein Koffer ja meist in der Absicht gekauft wird, ein Leben lang zu halten – somit sollte man sich auch bei Kauf eines Werkzeugkoffes gut informieren und über den Tellerrand hinaus schauen.

Denn seien wir mal ehrlich, kaufe ich einmal ein Qualitätsprodukt, spare ich auf die Dauer Geld und Zeit.

Zu den tool.cases!